Schönheit im Doppelpack: Entdecken Sie VAIA Weihnachts-Special mit FAI (Nationale Stiftung für Italien). Finde mehr heraus

//Die Mission//

Aus der Zerstörung entsteht Schönheit

Wir glauben an ein umweltfreundliches Business, das man auch an anderen Orten anwenden kann.

Ein umweltfreundliches Business, dessen Grundlinien das Aufwerten des Gebietes, der Lokalgemeinschaften und der Menschen sind.

Vaia ist unsere Art zu zeigen, dass all dies möglich ist, indem wir ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit kombinieren.

// Ein Edelholz //

Das Holz der vom Wind und Regen zerstörten Bäume ist ungleichmäßig und unregelmäßig zersplittert, daher erlaubt es uns nicht große Objekte zu kreieren.

Wir verwandeln ein Problem in ein Element, das unsere Handschrift trägt: unsere Werke sind ein Resultat der Geschicklichkeit unserer Handwerker und alle Einzelstücke, die nicht nur in der Lage sind unsere Sinne, sondern auch unsere Art zu fühlen und zu sehen zu verstärken.

// Der Blick in die Zukunft //

Wir haben nicht die Macht, neue Katastrophen im Ausmaß von Vaia vorherzusagen oder zu verhindern. Aber wir haben die Stärke derer, die wissen, wie man dort wieder aufbaut, wo es Zerstörung gegeben hat.

Unser Projekt ist ein Projekt, das die ganze Energie einer Wiedergeburt enthält: Wir verbessern einen Rohstoff, wir arbeiten mit lokalen Gemeinschaften zusammen und wir schaffen einen positiven Einfluss auf die Umwelt und das Gebiet.

Das ist das VAIA-Model.

WIR ARBEITEN UM ZIELE ZU ERREICHEN

// Schau was wir erreicht haben //

Jedes Jahr planen wir Baumpflanzaktionen in den Dolomiten.
Wir haben bereits 60.000 Bäume gepflanzt: Schließ dich uns an, um das Ziel von 100.000 Bäumen zu erreichen!
  • 60% 60%

MILLIONEN KUBIKMETER GEFALLENES HOLZ

WINDGESCHWINDIGKEIT

MILLIARDEN EURO GESCHÄTZTER SCHADEN

HEKTAR WALDFLÄCHE BETROFFEN

DIE BETROFFENEN GEMEINDEN, VON DENEN EINIGE HYDROGEOLOGISCH BETROFFEN SIND

REGEN IN NUR DREI TAGEN

// Die Zahlen des Sturms //

Wir nennen es einen Windsturm, aber Vaia hatte die Gewalt und die Heftigkeit eines Orkans.

Alles begann in der Nacht zwischen den 28. Und dem 29. Oktober 2018, als ein heftiger Wirbelsturm von einer katastrophischen Ausdehnung ganze Täler in den Dolomiten verschwinden ließ.

Der Nordosten Italiens musste die gravierenden Folgen des Klimawandels hautnah erleben.

Der Fall einer unbegrenzten Anzahl von Bäumen – schätzungsweise 42 Millionen – hat in vielen Gebieten zu einem deutlichen Anstieg des mit hydrogeologischer Instabilität verbundenen Risikos geführt.